Methodik

METHODIK

Im Grunde ist es ganz egal, wie sich die von mir eingesetzte Methodik nennt – solange dein Bauchgefühl sagt, dass es gerade genau das Richtige für dich ist.

Falls es dich doch interessiert, hier ein paar Stichworte dazu.

Ganzheitlicher Ansatz
Basis meiner Begleitung sind Systemik (nach V. Satir und F. Schulz van Thun) und Existenzanalyse (nach V. Frankl). Einerseits sehe ich so den Menschen immer in Zusammenhang mit seinem ganzen System – sei es Familie, PartnerInnenschaft, Team oder andere Einflüsse. Andererseits bleibt die einzelne Person und ihre existenzielle Entwicklung dabei immer im Fokus.

Meine Arbeitsweise ist auch beeinflusst von der Lösungsorientierten Kurzzeittherapie (nach S. de Shazer und I. Kim Berg) und der Narrativen Therapie (nach M. White). Hier stehen vor allem die individuellen Ressourcen und Lösungen im Vordergrund. Der/die KlientIn ist immer ExpertIn für das eigene Leben und und mächtig, seine/ihre Realität selbst mitzugestalten.

GREEN CARE Naturtherapie
Meine Arbeit im Kontakt mit der Natur basiert vor allem auf verschiedenen traditionell-nativen Lehren, sowie Erkenntnissen der Waldtherapieforschung bzw. Ökopsychosomatik und jahrelanger Selbsterfahrung in schamanischen Praktiken. Dabei fließen folgende Schulen zusammen: Tiefenökologie (nach J. Macy), Circle Counseling (nach Manitonquat), Shinrin Yoku (dt. Waldbaden; nach Q. Li und Y. Miyazaki), sowie die Systemische Naturtherapie (nach A. Kreszmeier). Gemeinsamkeit dieser Ansätze ist, dass wir als Menschen in Verbindung mit der “Grünkraft” (wie Hildegard von Bingen sie nennt) der Natur stehen und diese für unsere körperliche und geistige Gesunderhaltung nützen können – nach dem Motto: In Kontakt mit der Natur zu sein, bedeutet, in Kontakt mit sich selbst zu sein.